Filmkritik: Tron Legacy


Diesmal bringe ich sogar brandaktuell eine Filmkritik zu einem Brandaktuellen Film heraus!
Tron Legacy!
Es ist die direkte Fortsetzung des Kinoflops von 1982. Doch diesmal in 3D!
Ich hatte nachdem ich so manche Kritik gelesen hatte und mir Trailer & co. angesehen hatte nur hohe Erwartungen an die 3D Effekte des Films doch es lief ganz anders als erwartet…

Hier erstmal die Handlung:
Sam Flynn’s Vater, Kevin Flynn(wie schon in „Tron“ gespielt von Jeff Bridges) verschwindet unter Mysteriösen beziehungsweise überhaupt keinen Umständen. Sam(Garrett Hedlund) versucht sich das Jahrelang zu erklären bis ein alter Freund seines Vaters eine Nachricht aus dem seit Jahren unbesuchten Büros seines Vaters empfängt.
Sam begibt sich dorthin und findet in der von seinem Vater entwickelten Computerwelt des legendären Spiels „Tron“ seinen Vater wieder.
Doch die gesamte Welt mitsamt ihren Figuren entpuppt sich als Intelligenter wie vorerst gedacht.
Eine Hetzjagd gegen die Zeit beginnt…

Kritik:
Naja,
Ich las in Moviemaze z.B. dass der Film über eine schwache und lückenhafte Storyline verfüge, doch nach Anschauen des Films muss ich widersprechen: Die Storyline ist simpel doch nicht schwach oder lückenhaft…
Als lückenhaft oder nicht ins maximum Umgesetzt empfand ich eher die 3D Effekte des Films.
Ich dachte das genau diese der Knaller seien, doch da lag ich falsch…
Der Film ist definitiv Blu-Ray Kompartibel, denn er überzeugt Optisch und Bildgewaltig auch ohne 3D Effekte.
In manchen Szenen dachte man natürlich schon man wäre mittendrin und das Zersplittern der Programme b.z.w Menschen sieht Hammergeil aus(Nein, ohne Blut… Sie zerfetzten wie Glas), doch an manchen Stellen hätte man deutlich mehr daraus machen MÜSSEN.
Doch auch was Positives zum Thema 3D: Es wird sehr gut ausgenutzt. Die reale Welt ist in 2D die Computerwelt in 3D…
Cool!
Nun zur Punktevergabe:
Ich gebe auf die 3D-Fassung 7.5/10 Punkte.
Auf DVD oder Blu-Ray z.B. würde ich 8/10 geben.
Trotzdem würde ich, wenn man nicht weiß ob 2-oder 3D empfehle ich 3D, damit liegt man nie falsch!

Advertisements

Filmbericht: Harry Potter und die Heiligtümer des Todes Teil 1


Ich ging demletzt mit 2 Schulfreunden von mir ins Kino.
Der Film : Welcher auch sonst? Harry Potter und die Heiligtümer des Todes.
Allein schon dieser erste Teil hat Überlänge und geht mit Werbung am Anfang 2 1/2 Stunden!
Hier erstmal die Handlung:

Nach dem Tod Dumbledores im letzten Teil (den ich miserabel fand) sind die drei Freunde Harry,Ron und Hermine nicht mehr sicher. Auch weil die Todesser wissen wo sie sich befinden und Voldemort Harry unbedingt töten will.
Unter anderem haben die Todesser auch in Hogwarts die Macht übernommen.
Nach einem frühen Angriff der Todesser sind Harry, Ron und Hermine auf sich allein gestellt.
Sie müssen das Geheimnis von Voldemorts „Unsterblichkeit“ lösen und nachdem sie das Märchen b.z.w die Geschichte der drei Brüder und der Heiligtümerdes Todes gehört haben wissen sie was zu tun ist und worauf sie sich einlassen.
Die Sieben Horkruxe -das sind die Gegenstände in die Voldemorts Seele verteilt ist- sind nur mit dem Schwert von Griffindor und natürlich mit Zauberei zu zerstören.

Kritik:

Leider sind die „Actionszenen“ viel zu kurz, somit wird der Film eher zur Spannenden Horkruxsuche.
Welche-mir zumindest-gefällt.
Nach dem Ende würde auch ein Mensch der noch nie in seinem Leben etwas von Harry Potter gehört hat wissen: Teil 2 folgt!
Also: Spannend, eng am Buch aber wenn Actionszenen angefangen werden, sollten man sie auch zu Ende bringen.

Bewertung: 8/10 Punkten.

Filmbericht: Ich- einfach unverbesserlich


Gestern gingen ich und mein Freund Niklas mit unseren Familien ins Kino.
Der Film: Ich- einfach unverbesserlich.

Es geht um einen Bösewicht namens Dr.Gru. Er hat nicht sehr viel Erfolg mit seinen Taten. Doch als dann die Cheops-Pyramide geklaut wird, sieht er die große Chance den Diebstahl zu übertreffen: Er will den Mond klauen!
Dazu benötigt er eine Waffe namens Schrumpfstrahler, mit der er den Mond auf Murmelgröße schrumpfen will und ihn wie nichts in seine Tasche stecken kann.
Doch der Dieb der Cheopspyramide des Namens Vector, klaut ihm den Schrumpfstrahler.
Jeder Versuch in das Haus einzudringen scheitert, doch dann sieht er 3 Mädchen aus einem Weisenheim, die Kekse verkaufen und von Vector rein gelassen werden.
Er sieht seine Chance mit Hilfe der Mädchen in Vectors Festung einzudringen und den Schrumpfstrahler zu klauen.
So adoptiert er die Mädchen.
Aber so langsam aber sicher entwickelt sich enge Freundschaft wenn nicht sogar familiäre Liebe zwischen den Mädchen und Gru.
Jetzt muss sich Gru entscheiden: Das Bösewichtsleben oder ein normales aber liebevolles Familienleben.

Kritik:

Der Film und seine Handlung sind eine starke Idee. Soviel im Voraus.
Ich sah mir den Film in 3D an und ich muss sagen es gab wirklich krasse Effekte! Z.B. wird in einer Szene Achterbahn gefahren, aus der Fahrersicht fühlte man sich fast wie in einer Achterbahn, es fehlte bloß der Fahrtwind.
Der Film brachte eigentlich keinen wirklichen Oberbrüllerwitz aber es war ein Dauerschmunzler. Es war andauernd lustig, nicht einmal extremst lustig und dann wieder minutenlang nichts, sondern einfach die ganze Zeit was zu kichern.
Meine Meinung:
Eine gute Idee die mindestens genauso gut umgesetzt wurde:
Mit 9 von 10 Punkten sehr empfehlenswert.