Filmkritik: Rango


Am liebsten würde ich mit meinem Fazit gleich am Anfang rausrücken doch das muss warten!
Gestern um 21:00 im Roxy Kino in Neustadt war der Filmanfang von: Rango.
Der Film ist heute erst den vierten Tag in den deutschen Kinos.
Aber hier erstmal die Handlung:

Rango ist eine Parodie auf den Italowestern, und der erste Animationsfilm seit langem der nicht in 3D gezeigt wird. Es geht um ein Chamäleon dessen Terrarium aus dem Kofferraum eines Autos fällt und auf einer einsamen Straße mitten in der Wüste zerspringt.
Er tritt den Weg in die Wüste an und trifft auf ein kleines Dorf namens „Dreck“.
Dort sind die Wasservorräte alle und das Chamäleon gibt sich als Rango, einen Helden, aus der nur eine Kugel braucht um seine Gegner zu erledigen.
Doch man kann die Wahrheit nicht ewig verbergen…

Kritik:
Action bis zum Schluss, die aber den Witz, welcher in den ersten 70 Minuten noch reichlich vorhanden war, in der letzten Dreiviertelstunde „in den Schatten stellt“.
Wegen der anfänglichen Vulgären Ausdrucksweise und ein paar Schießereien b.z.w etwas Feuer, sollte der Film nicht unbedingt der erste sein, den ihr Kind in einem Kino zu sehen bekommt… Zwar war mein kleiner Bruder auch dabei, aber das war ja auch nicht sein erster Kinobesuch…
Egal, hier ist meine richtige Kritik: Sensationell!!!!!!
Jeder Animationsfilm und auch „eine Hand voll Western“ werden in den Schatten gestellt und werden altaussehend gelassen.
Nur bei der Ankunft in „Dreck“ weist der ein paar wenige, langweilige Stellen auf.
Doch trotzdem : Den Film muss man gar nicht in 3D sehen!!
Das ist Wahnsinn!!!
Wahnsinn? Nein,
!DAS! !IST! !RANGO!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
9.5/10 Punkte! Eigentlich muss ich nicht mehr sagen, oder?

Werbeanzeigen

Neue Spiele, neue Ideen? Nicht immer!


Weihnachten: Eine wunderbare Bescherung hatte ich.
Jede Menge coole Sachen und 3 neue Playstation Spiele:

Ich habe angefangen sie zu Spielen und gebe hier eine Kritik von mir:

Heavy Rain: Von der Rheinpfalz zum Spiel des Jahres 2010 gekürt, von mir auch!
Detailgetreue Grafik unheimlich Spannend nur an der Bewegung der Personen ist manches nicht perfekt…

Die Handlung: Der Origami Killer Terrorisiert eine nicht näher beschriebene Stadt. Nur Kinder sind Opfer und werden 3-5 Tage nach der Entführung ertränkt, mit einer Orchidee auf der Brust und einer Origami Figur in der Hand aufgefunden.
Man selbst etscheidet wie das Spiel verläuft mit verschiedenen Entscheidungen in verschiedenen Situationen.
Man spielt die vier Hauptrollen des Spiels was in das Genre „Interaktiver Film “ eingeordnet wird.
So muss man als ein Arichtekt nicht die Aufgaben des Origami Killers bestehen der den Sohn gefangen hält.
Eine andere Person ist der FBI Agent Norman Jaden der Drogenabhängig ist und unter Entzugserscheinungen leidet.
Dann gibt es noch einen Privatdetektiv des Namens Scott Shelby der die Familien der Opfer befragt um den Killer zu schnappen.
Zu guter Letzt gibt es die Journalistin Madison Page die unter Schlafstörungen leidet und nur in Motels zur Ruhe kommt.
Sie wittert mit dem Origami Killer ihre erste große Story.
Von mir gibt es 9 von 10 Punkten da es im Prinzip Perfekt ist doch da ich u.a auch etwas Action brauche die es hier nur in Quicktime-Events gibt.

Need for Speed Hot Pursuit:
Hier gibts nicht viel zu sagen: Spiel mit der besten Grafik die ich bis jetzt sah, gute Rennen die Online erst richtig zum Spektakel werden doch nichts an Story und kein Tuning dafür eine riesen Autoauswahl.
7.5/10 Das typische NFS Tuning fehlt und das schlimmere die Story fehlt. Einfach nur Rennen fahren und es immer schwerer gemacht kriegen. Sonst starkes Spiel, wer also keine Story braucht bei Spielen und Autos mag ist hier genau richtig!

Star Wars-The Force Unleashed II: Tja… Ich fasse mich kurz(oder versuche es zumindest)
Das Spiel hat gute neue Ideen eingebracht wie z.B. dass man mit zwei Laserschwertern kämpft, doch Ich habe jetzt 1 1/2 Stunden – oder etwas mehr- dieses Spiel gespielt und bin schon fast halb durch!!!
Und zu viele Sachen kennt man aus dem ersten Teil: Enttäuschend und die FSK 16 geht nicht in Ordnung Teil 1 ist ab 12 und doppelt so schlimm!!! Schade dass man hier nur das halbe Spiel hat, man hätte sich ja etwas mehr Zeit nehmen können und dafür mehr Sachen einbringen können…
6/10 Da es auch bis zum Endgegner hin unheimlich Spaß macht. Doch die gut ausgedachten Endgegner sind teilweise so einfach das es oft langweilig ist gegen sie zu Kämpfen. Genauso die einfache Maßnahme Starkiller aus Teil 1 zu Klonen nur um einen 2. Teil rausbringen zu können finde ich ein wenig zu simpel…

Skate 3: Auch hier ein ähnliches Problem wie bei Star Wars: Zuviel vom Alten. Doch immerhin auch viel neues! Eigene Skateparks bauen mach verdammt Spaß sich eine ganze Skater-Gang zu erstellen und Boards zu verkaufen sind auch schlaue neue Ideen. Doch vom Spielen her ist es ganz das Alte.
Was vielleicht gar nicht so schlecht ist, da dadurch der alte Skate-Charme erhalten bleibt…
Punkte: 8 von 10.